Hilfsnavigation:

Wohnungsbauförderung

Für diese Dienstleistung wenden Sie sich bitte an den Kreis Steinfurt.

Das öffentliche Baudarlehen
Der Neubau oder der Erwerb von selbstgenutzten Eigenheimen und Eigentumswohnungen, der Aus- und Umbau eigengenutzter Wohngebäude sowie die Anpassung vorhandenen Wohnraumes an die besonderen Bedürfnisse von Schwerbehinderten können staatlich gefördert werden. Soweit für bauliche Veränderungen eine Förderung in Anspruch genommen werden soll, kann mit den Arbeiten erst begonnen werden, wenn der Bewilligungsbescheid vorliegt.
Das Förderangebot richtet sich an Bauherren mit mindestens einem Kind und/oder schwerbehinderten Angehörigen. Die Förderung mit Baudarlehen des Landes ist in erster Linie für Bauherren gedacht, die finanziell selbst nicht in der Lage sind, sich ausreichend mit Wohnraum zu versorgen. Die Förderung wird nur gewährt, wenn das Hauhaltseinkommen der Antragsteller eine bestimmte Grenze nicht überschreitet.

Förderung bei Schwerbehinderung
Beim Bau von Wohnungen für Schwerbehinderte (Grad der Behinderung mindestens 80) kann ein zusätzliches Baudarlehen zur Deckung der netwendigen Mehrkosten gewährt werden.

Einkommensgrenzen/Jahreseinkommen/Abzugsbeträge/Lastenberechnung
Eine Förderung ist nur dann zulässig, wenn die Belastung nicht die wirtschaftliche Existenzgrundlage gefährdet. So müssen nach Abzug der Belastung einschließlich sämtlicher Betriebskosten und aller sonstigen Zahlungsverpflichtungen bestimmte Beträge zum Lebensunterhalt verbleiben. Von dem für jede haushaltsangehörige Person gesondert zu ermittelnden Jahreseinkommen können bestimmte Frei- und Abzugsbeträge geltend gemacht werden. Wird die festgelegte Einkommensgrenze nicht überschritten, kann eine Förderung gewährt werden.

Eigenleistung und Ausschluss der Förderung
Gefördert wird zudem nur, wer einen gewissen Anteil der Gesamtkosten als Eigenmittel/Eigenleistung erbringen kann. Die Eigenleistung kann in Form von Sach- und Arbeitsleistungen oder durch eigene Geldmittel eingebracht werden.
Die Förderung ist ausgeschlossen, wenn der Bauherr mit dem Bau begonnen oder der Ersterwerber den Kaufvertrag endgültig abgeschlossen hat, bevor die Förderzusage erteilt ist.

Hinweis

Nähere Informationen erhalten Sie beim MInisterium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen.

Ansprechpartner

1 bis 1 von insgesamt 1

nach oben