Gemeinsam für eine bessere Gesundheitsversorgung

Im Dezember 2020 hat der Gemeinderat die Mitgliedschaft der Gemeinde im Netzwerk Gesundheitswirtschaft Münsterland e.V. beschlossen. Gemeinsam mit den Städten Lengerich und Tecklenburg sowie der Gemeinde Ladbergen nimmt die Gemeinde Lienen nun an dem Projekt "Plattform Gesundheitsregion Münsterland - Kommunale Versorgungskompetenzen stärken (KommKom)" teil. 

Zur Stärkung kommunaler Versorgungskompetenzen wurde das Projekt KommKom bereits am 1. Januar 2020 ins Leben gerufen. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren, erstreckt sich auf fünf Modell-Kommunen (Rheine, Rhede-Bocholt-Isselburg, Oelde, Lüdinghausen, Ladbergen-Lengerich-Lienen-Tecklenburg) und wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Das Netzwerk Gesundheitswirtschaft Münsterland e.V. (GeWi) ist Leadpartner in diesem Projekt. Zentrale Umsetzungspartner sind die Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Rheine mbH (EWG) und die Fachhochschule Münster.

Ziel des Projektes ist es, neue Lösungsansätze für das Fachkräfteproblem aufzuzeigen und kommunale Versorgungskompetenzen zu stärken. Dies soll durch den Aufbau einer interaktiven Plattform „Gesundheitsregion Münsterland“ erfolgen, die Kommunikationsstrukturen schafft und konkrete Handlungsempfehlungen sowie Marketinginstrumente bereitstellt, die von den Modellkommunen mitentwickelt werden. Dabei versteht sich das Projekt als ergänzender Baustein zu den Angeboten der Kassenärztlichen Vereinigung und richtet sich an Kommunen, kreisfreie Städte und die dort ansässigen Leistungserbringer und Firmen.

Die Gemeinde Lienen bildet in diesem Projekt mit den Städten Lengerich und Tecklenburg sowie der Gemeinde Ladbergen eine der Modellkommunen. 

Von Anfang soll nun unsere gesamte Gesundheitsregion mit den beiden Kliniken in Lengerich und der Kurklinik in Tecklenburg, den zahlreichen niedergelassenen Fach- und Hausärzten, den ambulanten und stationären Pflegeangeboten und vielen weiteren Gesundheitsangeboten im Fokus stehen.

Unsere Modellkommune profitiert durch die Teilnahme am Projekt KommKom darin, dass auf uns zugeschnittene und gemeinsam erarbeitete Lösungsansätze und Marketinginstrumente für die Fachkräfteproblematik im Gesundheitswesen entwickelt werden. Ebenso ist KommKom Baustein für die Standortentwicklung und das Standortmarketing, welches Bürger*innen und Wirtschaft gleichermaßen anspricht. Ferner erfolgt eine interkommunale Vernetzung mit Stakeholdern aus dem Gesundheitsbereich, teilnehmenden Kommunen sowie KMU anderer Wirtschaftsbereiche.

Anfang Februar hat der Kick-Off für KommKom stattgefunden und die Arbeit in den Kommunen nimmt nun Fahrt auf. Nach aktuellem Stand können zum Ende dieses Jahres die ersten Handlungsempfehlungen für unsere Modellkommune erwartet werden.

Wenn Sie Interesse an der Mitwirkung am Projekt haben (insb. an den Workshops), so nehmen Sie gerne mit der Wirtschaftsförderung der Gemeinde Lienen oder mit dem Netzwerk Gesundheitswirtschaft Münsterland e.V. Kontakt auf.

Alle weiteren Informationen zur Gesundheitregion

  • Statement von Bürgermeister Arne Strietelmeier

    Statement von Bürgermeister Arne Strietelmeier

    Gesundheit ist ein hohes Gut in unserer Gesellschaft. Eine solide Gesundheitsfürsorge bedeutet eine hohe Lebensqualität für alle Bürger*innen. Daher unterstütze ich jegliche Gesundheitsinitiative von Firmen, Dienstleistern oder Vereinen – zum Wohle der Menschen in unserer Gemeinde und der Region.

  • die Gesundheitsregion in der Presse

Wir sind für Sie da! Bürgertelefon: 0 54 83 / 73 96-0